Angehörigenarbeit/Fachstellen für pflegende Angehörige

Aufgabe der Fachstellen für pflegende Angehörige ist es, durch psychosoziale Beratung, begleitende Unterstützung und Entlastung der pflegenden Angehörigen älterer pflegebedürftiger Menschen zu verhindern, dass die Angehörigen durch die oft lang andauernde Pflege selbst erkranken und zum Pflegefall werden.

Bayernweit gibt es rund 110 Fachstellen für pflegende Angehörige.

Die Förderpauschale beträgt für eine vollzeitbeschäftigte staatlich anerkannte Fachkraft jährlich bis zu 20.000 Euro. Bei Teilzeitkräften reduziert sich der Betrag entsprechend.

Die Anträge sind bis spätestens 31. Dezember des dem Förderjahr vorangehenden Jahres einzureichen.

Sollte neben der Beantragung einer Förderung für Angehörigenarbeit (Fachstelle für pflegende Angehörige) ebenfalls die Beantragung einer Förderung für Angebote zur Unterstützung im Alltag beabsichtigt sein, so sollten beide Förderungen zusammen in einem Förderantrag beantragt werden.

Die Verwendungsnachweise sind bis spätestens 01.April des Folgejahres einzureichen.

Fördervoraussetzungen und Online-Ausfüllhilfe

Darüber hinaus stehen auf der Homepage der Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern weitere Informationen, u.a. zu Fördervoraussetzungen  und eine Online-Ausfüllhilfe zur Verfügung.

Kontaktdaten der Fachstellen für pflegende Angehörige finden Sie hier

 Links:

Bayerisches Landesamt für Pflege
Referat 44
Mildred-Scheel-Str. 4
92224 Amberg
09621 9669-2542
senioren-und-pflege@lfp.bayern.de